So 02-05-21 Alles neu macht der Mai

Alles neu macht der Mai.

Soweit kennt das sicher jeder (beider- bzw. allerlei Geschlechts, of course). Aber wie geht es weiter?

Alles neu macht der Mai,
macht die Seele frisch und frei.
Laßt das Haus, kommt hinaus!
Windet einen Strauß!

Und noch weiter:

Rings erglänzet Sonnenschein,
duftend prangen Flur und Hain:
Vogelsang, Hörnerklang
tönt den Wald entlang.

Dabei handelt es sich – die schlichten Reime lassen es erahnen – um ein Kinderlied nach der Melodie von »Hänschen klein«. Verfaßt hat es, als veritables Stück echter Biedermeier-Dichtung, Hermann Adam von Kamp (1796–1867), seines Zeichens Lehrer und Heimatkundler in Mühlheim an der Ruhr, und zwar schon in jungen Jahren.

Was unsere agnostische Kontemplation angeht: Wie wir sehen können, wachsen manche Dichter gelegentlich über sich selbst hinaus und erschaffen Bleibendes – und sei es nur mit einer einzigen, eröffnenden Zeile. Das aber ist dann doch schon wieder ein anderes Kapitel.

Hier noch ein Nachtrag in eigener Sache: Bolle ist neulich ein mittleres Projektvorhaben vor die Füße gerollt. Darum wird er sich ein Weilchen schwerpunktmäßig kümmern müssen. Nicht, daß es ihm noch auf die Füße fällt. Da hier aber ohne Bolle gar nichts geht, werden wir unsere Beiträge vorübergehend auf Prio B setzen und von unserem strikten Tagesrhythmus, den wir seit nunmehr vollen fünf Monaten mit nur einer handvoll Ausnahmen durchgehalten haben, ein kleines Weilchen Abstand nehmen müssen. Von neuen Beiträgen erfahrt Ihr wie gewohnt über den Email-Verteiler. Aber keine Sorge. Titus Livius (59 v. Chr. – 17 n. Chr.) pflegte in solchen Fällen zu sagen: Noch ist nicht aller Tage Abend.

2 Antworten auf „So 02-05-21 Alles neu macht der Mai“

  1. #allesdichtmachen – Auf abschüssigem Grund

    VON ALEXANDER GRAU am 26. April 2021

    Die teilweise hysterischen Reaktionen auf die satirischen Corona-Videos deutscher Schauspieler machen deutlich: Wir werden erst dann wieder offene Debatten führen können, wenn die Anklage, man würde irgendwem oder irgendwas nahestehen, ins Leere läuft.
    Also, dann mal ein Kommentar von mir. Ich bin wieder zurückgekehrt in den Schoß von Cicero. Es ist wie früher in der DDR, da ist man in die Kirche gegangen, um sich mit Menschen zu treffen und die Lage zu diskutieren und frei sprechen zu können. Da frage ich mich: Hatte Marx recht daß alles 2x passiert? Einmal als Tragödie, einmal als Farce?
    Nun gut, die Farce erleben wir ja jetzt am Beispiel der „allesdichtmachen“-Debatte – obwohl Debatte kann man das ja nicht nennen- es ist ein Sturm und ein Niederrennen derjenigen, die sich getraut haben, Entscheidungen einer Regierung in einem vermeintlich demokratischen Land zu hinterfragen und gar zu kretisieren. Ich bin sehr dafür, dieser Entwicklung den Kampf anzusagen, auf allen Kanälen! Liefers & Co tun das. Denn auch ich weiß, wie schnell man wieder in der Kirche landet, um sich frei und unzensiert über die drängenden Themen unserer Zeit unterhalten zu können.
    Nachfolgend ein paar Meinungsäußerungen dazu von Lesern der Cicero, ich könnte es nicht besser ausdrücken:
    -Die Mea Culpa-Schreier zeigen, dass sie bereits Opfer der Meinungskartelle geworden sind. Angst vor Ausgrenzung, vor Ächtung zeigen Wirkung. Also macht man sich stromlinienförmig und widerruft! Duckmäusertum, Kriechertum haben Hochkonjunktur in diesem Lande. Wir brauchen aber Leute mit echter Haltung und Zivilcourage, die nicht nur gegen Rechtsextremismus zu brüllen anfangen, sondern gegen jeden Versuch, der Meinungsfreiheit die Luft abzudrehen. Außerdem: Der Zweifel ist in dieser Sache immer der beste Ratgeber. Nicht der Selbstzweifel! –

    – Dass nach meiner Beobachtung die glühensten „je suis charlie“ und „Satire darf alles“ Rufer jetzt im eigenen Land so gar nicht mehr begeistert sind von freier Ironie, Satire, Kunst und englischem Humor. Eigentlich müsste der „Schlachtruf“ jetzt lauten „je suis allesdichtmachen“. Ich wünsche von Herzen, dass die Macher von „allesdichtmachen“ dieses Fegefeuer nervlich, familiär und beruflich ohne größere Schäden überstehen. –

    – Man könnte auch sagen die letzte Schranke zwischen Toleranz und Intoleranz, Gegner und Feind, schwarz oder weiß, wer nicht für mich ist….Man darf aber schon noch daran erinnern, dass es so einige Künstler vor Corona gab, die Böhmermannsche Gedichte mit tierisch provokanten Inhalten im Namen der Kunstfreiheit
    verteidigten, woraufhin sogar Paragraphen abgeändert wurden, die das Beleidigen und Verunglimpfen auswärtiger Staatenlenker außer Strafe stellten. Relativ einig war man sich auch was das vernachlässigen schlimmster Beleidigungen und Androhungen gegen Politikerinnen betraf, wenn diese nicht den allgemein üblichen Anforderungen von Empathie entsprachen. Was auch manches Gericht so sah. Und wie gefährlich Beifall oder Applaus sein kann, konnten sich viele bis vor kurzem wohl auch nicht vorstellen. Das perfide daran, man greift nicht die an, die eigentlich für den ganzen Schlamassel wie Pflegenotstand usw. verantwortlich sind, sondern man macht sich untereinander fertig! –

    – Wenn Liefers und seine Freunde sich dem „ZfpS“ angeschlossen hätten, dann wäre ihre Aktion sicher nicht von den Mainstream-Medien zerrissen worden.

    Die harsche Reaktion der selbsternannten Diskursverwalter der Bundesrepublik Deutschland – also die Journalisten der Mainstream-Medien – zeigt vielleicht nur, dass sie auf einem ordentlichen Verfahren bestehen wollen: Politische Aktionen bitte nur über das ZfpS, und nur Jan („Ziegenficker“) Böhmermann entscheidet über politisch zulässige Texte.

    Hätte man diesen Dienstweg gleich beachtet und dort die nötigen Stempel eingeholt, dann wäre kein solches Chaos entstanden! Aber so sind die „Künstler“ selbst an den öffentlichen Reaktionen schuld, die sie ertragen müssen..-

    Wir müssen etwas tun, und zwar schnell!!!

  2. Mein Kommentar gehört natürlich nicht zu dem Beitrag. Aber ich wollte das mal dringend los werden.
    Können andere auch einen Beitrag schreiben, wenn „Bolle“ mal ein Päuschen braucht? Und, wie macht man das? Den Beitrag bei „Bolle“ einreichen und er stellt ihn dann ein? Wäre schön, wenn auch andere mal ihren sprichwörtlichen „Senf“ zu aktuellen Themen oder auch Themen die persönlich für relevant gehalten werden, dazu geben. Obwohl ich für meinen Teil sagen kann, dass ich natürlich nicht so redegewandt bin und rethorisch nicht an „Bolle“ herankomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.